Schreib einen TextThemenForumNeue Beiträgezum Archiv

31270 kommentar in eigener sache - Admin 22. März 2011 02:48:03

ich habe nach meinem abschied(*) vom weltenwende forum eine ganze reihe e-mails bekommen.
deshalb hier ein paar zeilen zum thema.

((*) mal wieder - wie in einer e-mail stand) ja, ja, man kennt mich... ;-))

ich habe achtung vor dem fleiss und der gruendlichkeit mit der Taurec arbeitet.
ich habe respekt vor dem grossen und umfangreichen wissen von BB.

sie haben anhand bekannter schauungen eine hypothese aufgestellt, wie der ablauf der zukunft sein koennte.
eine gewaltige leistung.
leider habe ich immer staerker den eindruck gewonnen, dass sie immer mehr in den selben fehler verfielen, dem auch Stephan Bernd erlegen ist.

je weiter die hypothese gedieh, um so mehr ungereimtheiten traten auf. da ist es natuerlich sehr schwierig, einfach zuzugeben: "hier hakt mein konstrukt."
also wurden zunehmend bei "unpassenden" schauungen fehler gesucht, waehrend bei "passenden" schauungen uebereinstimmungen hervorgehoben wurden.
wenn ich bloss daran denke, wie bei unerwuenschten schauungen fehlerhafte jahresprognosen angeprangert werden, waehrend bei "kanonisierten" schauungen diese als laessliche schwierigkeiten der zukunftsschau in kauf genommen werden.
oder wie mir da zuletzt eine neue definition der bezeichnung "prophezeiung" als allgemein anerkannt vor den latz geknallt wurde. (obwohl ich von anfang an jeden beitrag aus der weltenwende gelesen habe, war ich durch nichts auf diese angeblich bekannte aenderung vorbereitet)
moeglicherweise spielt auch eine gewisse angst vor faelschungen eine rolle, nachdem die beiden ein paar mal auf phantasten hereingefallen waren. (wuestenrufer und bariona fallen mir da ein)
wo ich angst erwaehnte - es faellt mir auf, dass deutschsprachige quellen oftmals weniger ablehnend betrachtet werden, als fremdsprachliche. spielt da xenophobie mit, oder ist das schlicht eine frage der sprachbarriere?


so lueckenhaft, wie unsere kenntniss der zukunft bleiben muss, - einfach durch die geringe anzahl bekannter schauungen - ist die aufstellung eines "zukunftsfahrplanes" natuerlich ein gewagtes unternehmen.
ich bin ueberzeugt, dass dies nicht mit "entweder-oder" denken, sondern besser mit "und-oder" denken angegangen werden sollte.

wir sagten immer bei unserer bisherigen(!) definition, dass schauungen unkonditional zeigen, was sein WIRD.
wenn wir dann das gegenteil bewiesen bekamen (strassenbahn-schau oder auch die fehlenden schienen fuer die verladungs-schau), haben wir jede menge geistige akrobatik und verrenkungen angewendet, um den widerspruch klein zu reden.
immer wieder mal haben wir versucht, uns ueber das wesen von zeit und schauungen, von freiem willen versus prekonditionierung und verwandten themen eine brauchbare vorstellung zu entwickeln. im grossen und ganzen ohne erfolg.
die moeglichkeit eines "erloeschens" der validitaet von schauungen vor dem zeitpunkt der erfuellung ist somit (fuer mich) noch nicht vom tisch.

als beispiel: ich habe mich selbst als kapitaen eines selbstgebauten schiffes gesehen.
was waere, wenn ich jetzt einfach kein schiff bauen wuerde?
gut, eine moeglichkeit waere, dass meine schauungen keine echten schauungen waeren.(dann waere es egal, ob ich baue oder nicht)
oder ich bin gezwungen zu bauen, weil sich die schau ja erfuellen muss.(determinismus)
oder jemand anderes baut genau so ein schiff, wie ich es schaute, und stellt es mir auf den rasen... (nu ja...)
oder, wenn ich nicht baute, traete die geschaute zukunft nicht ein.
oder trotz bauens tritt die geschaute zukunft nicht ein, weil sich irgendein anderer, relevanter faktor veraendert hat.
etc.

die selbe denksportuebung laesst sich auf jede schauung anwenden, solange wir kein besseres wissen ueber zukunft und schauungen haben.

noch mal die strassenbahnschau bemuehend, glaube ich, dass wir mit der moeglichkeit rechnen muessen, dass es schauungen geben koennte, die verschiedene moegliche zukuenfte zeigen.
(die in der Cayce diskussion angedeutete moeglichkeit dass einige schauungen (immer die "unpassenden") von "boesen" wesenheiten uebermittelt sein koennten, ziehe ich hier bewusst nicht in betracht, weil "gut" und "boese" nachgeordnete religioese konzepte sind, die vorwiegend als diskriminierungswerkzeug gebrauch finden)
(die, die selbst mit genug sensibilitaet geschlagen sind, um zu schauen, die wissen aus erfahrung, wie wesenheiten auf einen wirken, den anderen kann man es einfach nicht erklaeren)

worauf ich hinaus will: was wir fuer die schauungen brauchen, ist nicht ein fahrplan mit einem einzigen zug und einer klar definierten abfolge von "stationen" (dem sogenannten "vorlauf"), sondern einen fahrplan, der moegliche haltepunkte angibt, und moegliche querverbindungen oder moegliche zeitliche zusammenhaenge dokumentiert.
auch wenn ein teil dieser dokumentierten punkte in der zukunft dann nicht angefahren wird.

wir wissen so wenig, dass wir uns nicht den luxus erlauben koennen, moeglicherweise echte schauungen in der tonne vergammeln zu lassen!

ich persoenlich denke, wir sollten lieber zwei schauungen zuviel als moeglicherweise echt zulassen, als eine zu wenig.


fein, nachdem ich jetzt klar aufgezeigt habe, was Taurec und BB meiner meinung nach falsch machen, muss ich jetzt wohl die konsequenzen ziehen.

der olle Tom vom kalei, auf dessen space dies forum liegt, sagt mir sowieso immer, ich soll dies forum nicht zu machen.
andererseits hab ich wenig zeit. da ist so ein gewisses bauvorhaben, welches mich zeitlich sehr beansprucht.

ich werde wieder passwoerter als schreibberechtigungen ausgeben.
der hauptzweck dieser seite wird der sein, dass hier eigene (und auch fremde) schauungen zu protokoll gegeben werden koennen.(um nach eintreten eines ereignisses eine pre-eventu veroeffentlichung vorweisen zu koennen)

wenn sich diskussionen ueber schauungen (oder seher) entwickeln, dann werden die sachlich bleiben muessen.
auch wenn "verdaechtige" schauungen auftauchen, sollen diese sachlich, und nicht veraechtlich behandelt werden.

ach ja, an einem beispiel erklaert: wenn in lybien nun gekaempft wird, so ist hier im forum relevant, ob jemand das vorher geschaut hatte. was aber nicht relevant ist, ist die frage, ob nun die alCIAda, die freimaurer, die armen unterdrueckten sozialisten, die muselbrueder oder marsianer diesen krieg angezettelt haben.
kurz: wer hier unnoetig politik und religion reinschleppt, kriegt was auf den deckel.

(sehr) frei nach wilhelm busch: die hoeflichkeit ist eine zier - doch manche moegen's ohne ihr.
frei nach detlef: manche, die sich gern bekriegen - im hohen bogen aus dem forum fliegen.


gruss,detlef

ps: und wenn das angebot nicht angenommen wird - auch gut. dann versaeum ich weniger zeit.


31272 Re: kommentar in eigener sache - Rumpelstielzchen 27. März 2011 01:37:00


Hallo,
die Kritik teile ich.

>wir wissen so wenig, dass wir uns nicht den luxus erlauben koennen, moeglicherweise echte schauungen in der tonne vergammeln zu lassen!

Richtig!

>ich persoenlich denke, wir sollten lieber zwei schauungen zuviel als moeglicherweise echt zulassen, als eine zu wenig.

Mit dem "Zulassen" hatte ich schon immer meine Probleme.

Es erinnert mich an die kath. Kirche, die unter Hironimus die halbe Bibel inne Tonne getreten hat, weil sie nicht ins "Parteiprogramm" passte.

Danach brannte auch noch rein zufällig die Bibliothek in Alexandria ab, in der sich die Quellen befanden. ...

>kurz: wer hier unnoetig politik und religion reinschleppt, kriegt was auf den deckel.

Wobei aber die Betonung auf "unnötig" liegen sollte!

Was unser Bundesmoppelchen so treibt wäre ebenso unnötig wie ein Missonierungsversuch zu einem bestimmten Spagettimonster.

Nötige Betrachtungen oder Derartiges (Angerer.pdf) scheint mir jedoch wichtig und damit "diskussionswürdig" zu sein.
LG.


31274 Re: kommentar in eigener sache - detlef 29. März 2011 02:50:38

moin,


>>ich persoenlich denke, wir sollten lieber zwei schauungen zuviel als moeglicherweise echt zulassen, als eine zu wenig.
>Mit dem "Zulassen" hatte ich schon immer meine Probleme.
>Es erinnert mich an die kath. Kirche, die unter Hironimus die halbe Bibel inne Tonne getreten hat, weil sie nicht ins "Parteiprogramm" passte.
>Danach brannte auch noch rein zufällig die Bibliothek in Alexandria ab, in der sich die Quellen befanden. ...

stimmt. hier habe ich mich schon zu sehr von der andernorts ueblichen mode, material in zugelassen oder abgetonnt zu unterteilen anstecken lassen.


>>kurz: wer hier unnoetig politik und religion reinschleppt, kriegt was auf den deckel.
>Wobei aber die Betonung auf "unnötig" liegen sollte!
>Was unser Bundesmoppelchen so treibt wäre ebenso unnötig wie ein Missonierungsversuch zu einem bestimmten Spagettimonster.
>Nötige Betrachtungen oder Derartiges (Angerer.pdf) scheint mir jedoch wichtig und damit "diskussionswürdig" zu sein.

noetiges? - willkommen im fluch jeder forschung! was ist noetig, was nicht?
ich persoenlich halte die beschaeftigung mit der aktuellen politik fuer (in bezug auf schauungen) vollkommen unnoetig. einfach, weil ich der ueberzeugung bin, dass die politik der gruenen rot(h) mit ihrem tuerkischen oezi in ihren auswirkungen kaum anders sein koennte, als die der heissgeliebten trulla mit ihrem schwester.
die folgen sind die selben. ich bin eindeutig dafuer, dass wir uns nicht mit unwichtigen details verzetteln.

und was den Angerer angeht, den du da eingestellt hast - eine hervorragende predigt! wenn auch einen tick zu langatmig.
was er aber nicht bietet, ist eine brauchbare zusammenstellung von schauungen.
ihm muss ich den gleichen vorwurf machen, den ich auch taurec mache: das ziel ist vorgegeben, also werden nur passende schauungen/schauungsfragmente benutzt, um das ziel zu "belegen".
die ganzen 340 seiten dieses .pdf triefen nur so von parteilich zielgerichteten interpretationen.
als beitrag zu einer moeglichst objektiven diskussion ist der also mit aeusserster vorsicht zu geniessen.
(auch wenn ich bei der lektuere ein oder zwei interessante aspekte entdeckt zu haben glaube, die es wert sein koennten, gegengeprueft zu werden)

rein persoenlich stoert mich sein grundlegender ansatz: glauben, beten - mehr ist nicht noetig. (womit schauungen dann nicht noetig sind)
ich bin dagegen immer noch der ueberzeugung, dass es keine schauungen geben wuerde, wenn sie keinen "zweck" haetten.
und da ich mir keinen gott vorstellen kann, dem eine "bekehrung" aus angst genau so wertvoll sein soll, wie eine aus ueberzeugung/glaube, gehe ich davon aus, dass schauungen warnungen sind, die zu konkretem handeln, zu konkreter vorbereitung, im materiellen fuehren sollen.

gruss,detlef


31275 Re: kommentar in eigener sache - Rumpelstielzchen 30. März 2011 07:37:04


Hallo.

>ich persoenlich halte die beschaeftigung mit der aktuellen politik fuer (in bezug auf schauungen) vollkommen unnoetig. einfach, weil ich der ueberzeugung bin, dass die politik der gruenen rot(h) mit ihrem tuerkischen oezi in ihren auswirkungen kaum anders sein koennte, als die der heissgeliebten trulla mit ihrem schwester.

Soweit absolut richtig! Das aber ist nur die Show für die Sesselpfurzer.

Der Betrachter in meinen oben verlinkten Betrachtungen hatte aber das System entlarft. Wir haben also hier einen Clone des russischen Sozialismus mit einer Einheitspartei, der mit diesem konkurriert. Erst unter dieser Betrachtungsprämisse macht der russische Einmarsch überhaupt einen Sinn!

Denn:

Beide ogilopolkapitalistische Systeme werden mit zunehmender Zeit immer hungriger und das Eine wird das Andere fressen MÜSSEN!

Genau DARUM machen für ich auch derartige Betrachtungen durchaus einen Sinn.

>und was den Angerer angeht, den du da eingestellt hast - eine hervorragende predigt! wenn auch einen tick zu langatmig.

Du scheinst den Sinn dieses Textes zu verkennen.
Es ist - wenn ich zB. an Lasalette denke - eine Sammung von nachweislich ALTEN! Prophezeiungen, die sogar teilweise schon eingetroffen sind.

Die äussere "Form" einer Predigt sollte uns also nicht den Blick auf den Inhalt verstellen.

>und da ich mir keinen gott vorstellen kann, dem eine "bekehrung" aus angst genau so wertvoll sein soll, wie eine aus ueberzeugung/glaube, gehe ich davon aus, dass schauungen warnungen sind, die zu konkretem handeln, zu konkreter vorbereitung, im materiellen fuehren sollen.

Nun, nicht jeder wird das auf den rein matriellen Aspekt begrenzen wollen.

Ohne Dich da jetzt provozieren zu wollen, ist für mich ein A-theist auch ein Theist und damit gläubig. Gläubig daran, das es keinen Gott geben kann. Das kann aber ebenso wenig bewiesen werden wie die Existenz von Göttern gleich welcher Art auch immer.

Also ist der "Nichtgott" ein Spagettimonster mehr in der Sammlung.

Anders sehe ich das beim Agnostiker oder Religionswissenschaftler, der sich mit den Dingen auseinander setzt und so zu einer persönlichen Haltung findet.

Übrigens sehen viele Christen den Gott Jesus als personifizierte Liebe und ganz ohne diesen Aspekt der angstvollen "Verehrung". Aber das mag ich - da hier OT - nicht weiter ausführen.

Würde uns hier auch nicht weiter bringrn.

LG.


31276 Re: kommentar in eigener sache - detlef 30. März 2011 21:58:49

moin,


>>ich persoenlich halte die beschaeftigung mit der aktuellen politik fuer (in bezug auf schauungen) vollkommen unnoetig. einfach, weil ich der ueberzeugung bin, dass die politik der gruenen rot(h) mit ihrem tuerkischen oezi in ihren auswirkungen kaum anders sein koennte, als die der heissgeliebten trulla mit ihrem schwester.
>Soweit absolut richtig! Das aber ist nur die Show für die Sesselpfurzer.
>Der Betrachter in meinen oben verlinkten Betrachtungen hatte aber das System entlarft. Wir haben also hier einen Clone des russischen Sozialismus mit einer Einheitspartei, der mit diesem konkurriert. Erst unter dieser Betrachtungsprämisse macht der russische Einmarsch überhaupt einen Sinn!

welchen unterschied macht es, ob der einmarsch diesen, jenen oder gar keinen sinn machen wird?
in den auswirkungen?


>Denn:
>Beide ogilopolkapitalistische Systeme werden mit zunehmender Zeit immer hungriger und das Eine wird das Andere fressen MÜSSEN!
>Genau DARUM machen für ich auch derartige Betrachtungen durchaus einen Sinn.
>>und was den Angerer angeht, den du da eingestellt hast - eine hervorragende predigt! wenn auch einen tick zu langatmig.
>Du scheinst den Sinn dieses Textes zu verkennen.

ich hoffe doch, dass ich ihn nicht verkenne.

lass mich das altbewehrte religioese mittel eines gleichnisses gebrauchen:
ein erschoepfter fluechtling liegt am weg. - ein anderer fluechtling kommt und erschlaegt den liegenden. dann nimmt er dessen ausruestung und geht weiter.
ist es wirklich wichtig, ob er den liegenden wegen dessen ausruestung erschlug, oder ob er dessen leiden abkuerzen wollte, und die ausruestung nur nahm, weil jener die ja sowieso nicht mehr brauchte?
so gehts mir mit den russen. mir ist es unwichtig, weshalb sie deutschland ueberfallen. mir ist nur wichtig, OB sie es tun werden.
obwohl man ueber das warum natuerlich trefflich spekulieren kann. aber ich verzichte auf dies vergnuegen, um nicht zu sehr vom eigentlichen ziel - der zukunftsvorbereitung - abgelenkt zu werden.
mein optimales ziel ist es, mit den meinen so gut wie moeglich zu ueberleben. nicht aber, mit meinem letzten atemzug sagen zu koennen: "ich hab's gewusst!"
(und gerade hierin scheine ich mich von vielen deutschen zukunfts- und schauungsforschern zu unterscheiden)

>Es ist - wenn ich zB. an Lasalette denke - eine Sammung von nachweislich ALTEN! Prophezeiungen, die sogar teilweise schon eingetroffen sind.
>Die äussere "Form" einer Predigt sollte uns also nicht den Blick auf den Inhalt verstellen.

diese aeussere form weist uns aber darauf hin, dass der inhalt nicht vollstaendig ist, sondern eine absichtliche, zielgerichtete auswahl.


>>und da ich mir keinen gott vorstellen kann, dem eine "bekehrung" aus angst genau so wertvoll sein soll, wie eine aus ueberzeugung/glaube, gehe ich davon aus, dass schauungen warnungen sind, die zu konkretem handeln, zu konkreter vorbereitung, im materiellen fuehren sollen.
>Nun, nicht jeder wird das auf den rein matriellen Aspekt begrenzen wollen.

natuerlich nicht. das waere genau so aermlich, wie ein rein geistiger/geistlicher aspekt. die mischung machts. wir sind nun mal weder rein geistig, noch rein materiell.


>Ohne Dich da jetzt provozieren zu wollen, ist für mich ein A-theist auch ein Theist und damit gläubig. Gläubig daran, das es keinen Gott geben kann. Das kann aber ebenso wenig bewiesen werden wie die Existenz von Göttern gleich welcher Art auch immer.

A-theist wie in A(nti)theist, oder wie in A(nders)theist?
es gibt so viele moeglichkeiten. Chr-, Islam-, Jahw-, Buddh-, Polythe-, Nihil- oder sonstwas -ist. abgesehen vielleicht vom Nihilisten, glauben sie alle an etwas hoeheres. bloss halt mittels vermittlung durch verschiedenes bodenpersonal.

allen sollte sich aber, in bezug auf wissen um die zukunft, die selbe frage stellen: woher kommen schauungen? und, bereinigt um das dekorum des bodenpersonals, sollte fuer alle die selbe antwort herauskommen: von "oben". und zwar von GANZ "oben". (direkt oder indirekt)
anders ausgedrueckt, schauungen werden "gezielt" und absichtlich den empfaengern zugeteilt.
wenn dem nicht so waere, muessten wir ja nicht bloss "wichtige", bzw interessante schauungen, sondern auch vollkommen unwichtige, langweilige schauungen empfangen.


>Also ist der "Nichtgott" ein Spagettimonster mehr in der Sammlung.

halt mein heissgeliebtes spagetti moster da heraus!
bei seiner heiligen klebrigkeit handelt es sich nicht um einen gott, sondern um einen besonders gut gelungenen zerrspiegel fuer all die von menschen zusammengezimmerten religionen. diese machtkartelle, die mit dem angeblichen "glaubensmonopol" als machtmittel, den menschen irdisches "wohlverhalten" aufzwingen.


>Anders sehe ich das beim Agnostiker oder Religionswissenschaftler, der sich mit den Dingen auseinander setzt und so zu einer persönlichen Haltung findet.
>Übrigens sehen viele Christen den Gott Jesus als personifizierte Liebe und ganz ohne diesen Aspekt der angstvollen "Verehrung". Aber das mag ich - da hier OT - nicht weiter ausführen.

danke.


>Würde uns hier auch nicht weiter bringrn.

stimmt.

ich komme immer mehr zu der ueberzeugung, dass das einzige, was "uns" wirklich etwas weiter bringen koennte, ein anderer denkansatz in bezug auf schauungen ist:
statt nach dem stein der weisen zu suchen (sprich: aus den paar vorhandenen fragmenten ein allgemeingueltiges, dogmatisches zukunftsbild zusammen zu pfriemeln) lieber einen offenen ansatz waehlen.
statt zu versuchen, (scheinbare) widersprueche zu eliminieren, versuchen, mit luecken und scheinbaren widerspruechen zu leben.
auch, wenn das bedeutet, dass man sich breiter gefaechert vorbereiten muss.

gruss,detlef


31277 Re: kommentar in eigener sache - Reisender 31. März 2011 17:47:08

Nabend,

>A-theist wie in A(nti)theist, oder wie in A(nders)theist?
>es gibt so viele moeglichkeiten. Chr-, Islam-, Jahw-, Buddh-, Polythe-, Nihil- oder sonstwas -ist. abgesehen vielleicht vom Nihilisten, glauben sie alle an etwas hoeheres. bloss halt mittels vermittlung durch verschiedenes bodenpersonal.
>allen sollte sich aber, in bezug auf wissen um die zukunft, die selbe frage stellen: woher kommen schauungen? und, bereinigt um das dekorum des bodenpersonals, sollte fuer alle die selbe antwort herauskommen: von "oben". und zwar von GANZ "oben". (direkt oder indirekt)
>anders ausgedrueckt, schauungen werden "gezielt" und absichtlich den empfaengern zugeteilt.
>wenn dem nicht so waere, muessten wir ja nicht bloss "wichtige", bzw interessante schauungen, sondern auch vollkommen unwichtige, langweilige schauungen empfangen.


Also das Schauungen gezielt und absichtlich Empfängern zugeteilt werden, oder ((un)bewusst) gezielt empfangen werden, da stimme ich dir zu. Trotzdem frage ich mich: Woher nimmst du die Idee, es gäbe nur "wichtige" Schauungen? Oder das Schauungen immer von "Oben" kämen?
Ich halte eine gezielte Täuschung (warum auch immer) durchaus für möglich.

Da aber eine Unterscheidung erst im Nachhinein (nach dem Eintreffen) oder gar nicht möglich ist (weil sich die Bedingungen geändert haben, oder eine bewusste Täuschung vorliegt), ist das ein mehr als schwieriges Problem. In einem dritten Fall widerspricht die Schauung physikalischen Gegebenheiten, was sie vielleicht unglaubwürdig macht, aber nicht dessen Eintreffen verhindern muss.

Gibt es eigentlich Schauungen von Leuten, die Leute gesehen haben, die "danach" sagten: "Ja ja, ich habe mich damit beschäftigt, ich habe es kommen sehen, ich war vorbereitet"? Wäre mal interessant zu erfahren.

Mich würde auch interessieren: Wenn der Ablauf bekannt ist, inwiefern würden die Verantwortlichen genau darauf zusteuern? Kann doch nur Verlierer geben. Oder wird versucht anders zu handeln, um andere Wirkungen zu erzielen, wobei genau deshalb die bekannten Wirkungen erzielt werden? Bei einem Russeneinmarsch eigentlich nur dann plausibel, wenn eh alles verloren ist und also kann man es auch einfach durchziehen, weils ja eh nur Verlierer gibt.

Und ich zweifle eigentlich wenig daran, das die Schauungen (und entsprechende Texte und Foren) auch in "höheren" Kreisen wohlbekannt sind.
Oder ist das gar erwünscht von diesen "Helden", zum Wohle der Menschheit? o_O
Aber ich merke, ich schweife ab...


Für mich ist es klar: Es gibt einen unbekannten, völlig unerwarteten Faktor.
*Überraschung!*


31278 Re: kommentar in eigener sache - detlef 31. März 2011 18:41:08

moin,


>Also das Schauungen gezielt und absichtlich Empfängern zugeteilt werden, oder ((un)bewusst) gezielt empfangen werden, da stimme ich dir zu. Trotzdem frage ich mich: Woher nimmst du die Idee, es gäbe nur "wichtige" Schauungen? Oder das Schauungen immer von "Oben" kämen?

hmm, tja, ich habe noch nichts davon gehoert, dass leute geschaut haben, wie einer mit dem auto faehrt, anhaelt, weil die ampel auf rot springt, und dann bei gruen weiterfaehrt. oder aehnliches. solche "normalen" sachen tauchen zwar, meines wissens, als beipack oder vorszene in schauungen auf, aber nicht als alleine stehende schau.
gesehen wird durchweg ungewoehnliches. ungewoehnliche naturerscheinungen, ungewoehnliche handlungen oder folgen beider.

die logik sagt mir, wenn schauungen natuerliche phaenomene waeren, muessten sie zufaellige inhalte haben.
da, wie schon ausgefuehrt, schauungen aber durchweg bemerkenswertes zeigen, scheint da in irgend einer art ein willen dahinter zu stecken (oder mehrere)
die bezeichnung "oben" deshalb, weil bei mir, wie wohl bei vielen, bei dem stichwort gott automatisch begriffe wie ueber/hoch/oben/usw im hirn auftauchen.

>Ich halte eine gezielte Täuschung (warum auch immer) durchaus für möglich.

ja und? gezielte taeuschungen durch .... (bitte hier deinen lieblingsboesewicht einsetzen) kommen auch von oben. allerdings indirekt.
kleiner exkurs in das pfui-thema religion:
wenn ein gott allmaechtig ist (macht ueber ALLES!), dann zwangslaeufig auch ueber seine "widersacher". demnach sind diese widersacher und ihre (un)taten gottgeduldet = gottgewollt.
d.h. es hat einen gottgefaelligen grund, wenn der horni dir oder mir ne falsche schauung einfluestert. - wenn nicht, wenn also was gegen des gottes willen geschehen koennte, waere der gott ja nicht allmaechtig.
und komm mir jetzt nicht mit dem "freien willen" des menschen. gegen ALLmacht gibt es keine freiheiten. hoechstens (gewollte/erlaubte) freiraeume innerhalb von ihr. (/pfuithema)

>Da aber eine Unterscheidung erst im Nachhinein (nach dem Eintreffen) oder gar nicht möglich ist (weil sich die Bedingungen geändert haben, oder eine bewusste Täuschung vorliegt), ist das ein mehr als schwieriges Problem. In einem dritten Fall widerspricht die Schauung physikalischen Gegebenheiten, was sie vielleicht unglaubwürdig macht, aber nicht dessen Eintreffen verhindern muss.

gerade deshalb mach ich mir ja gedanken ueber ein anderes, neuartiges herangehen an schauungen. (immer schoen pragmatisch bleiben)


>Gibt es eigentlich Schauungen von Leuten, die Leute gesehen haben, die "danach" sagten: "Ja ja, ich habe mich damit beschäftigt, ich habe es kommen sehen, ich war vorbereitet"? Wäre mal interessant zu erfahren.

jein. es gibt schauungen von personen, die in ihrer geschauten situation nur sein koennen, wenn sie vorher vorbereitet waren.
aber direkte "bekenntnisse" "ich war vorbereitet, deshalb bin ich in der hier angekommen" gibt es meines wissens nicht als schauungen.


>Mich würde auch interessieren: Wenn der Ablauf bekannt ist, inwiefern würden die Verantwortlichen genau darauf zusteuern? Kann doch nur Verlierer geben. Oder wird versucht anders zu handeln, um andere Wirkungen zu erzielen, wobei genau deshalb die bekannten Wirkungen erzielt werden? Bei einem Russeneinmarsch eigentlich nur dann plausibel, wenn eh alles verloren ist und also kann man es auch einfach durchziehen, weils ja eh nur Verlierer gibt.

also, erstens ist der ablauf nicht bekannt. (es gibt eine anzahl von momentaufnahmen der zukunft, aus denen wir uns mehr oder weniger absurde ablaeufe interpretieren)
wenn jemand zu einer versammlung von 100 menschen sagt, 95 von euch werden gleich sterben, wird jeder der 100 als allererstes den gedanken haben, warum denn 95 von den anderen sterben muessen.
den "verantwortlichen" geht das nicht anders. und den lesern/schreibern von zukunftsforen auch nicht.


>Und ich zweifle eigentlich wenig daran, das die Schauungen (und entsprechende Texte und Foren) auch in "höheren" Kreisen wohlbekannt sind.
>Oder ist das gar erwünscht von diesen "Helden", zum Wohle der Menschheit? o_O
>Aber ich merke, ich schweife ab...

ja, das tust du.
wie gesagt, es spielt nur sekundaer eine rolle, warum etwas eintritt. die gretchenfrage ist, ob es eintrifft.


>
>Für mich ist es klar: Es gibt einen unbekannten, völlig unerwarteten Faktor.
>*Überraschung!*


ja. so ist das leben.

gruss,detlef


31279 App. Eintreffen ... - Wizard 31. März 2011 21:56:07

Moin Leute

Ich werte das mal als halben Treffer:

http://www.gmx.net/themen/sport/fussball/1liga/507fpgm-anschlag-auf-stadion-vereitelt

Ist nicht die Allianz-Arena und auch nicht in die Luft geflogen.

Deshalb auch nur ein halber Treffer. ich vernute hier nämlich ein "Celler-Loch" (wie auch bei der Allianz-Arena) und dass das mit der Allianz-Arena noch kommt.

MfG

Wizard



31280 Re: App. Eintreffen ... - detlef 01. April 2011 02:28:15

>Moin Leute
>Ich werte das mal als halben Treffer:
>http://www.gmx.net/themen/sport/fussball/1liga/507fpgm-anschlag-auf-stadion-vereitelt
>Ist nicht die Allianz-Arena und auch nicht in die Luft geflogen.
>Deshalb auch nur ein halber Treffer. ich vernute hier nämlich ein "Celler-Loch" (wie auch bei der Allianz-Arena) und dass das mit der Allianz-Arena noch kommt.
>MfG
>Wizard


moin,

wenn das mit der allianz arena noch kommt, kann dies aber nichtmal ein halber treffer sein.

putzig find ich in dem artikel, dass es einerseits heisst, terroristische oder islamistische zusammenhaenge koennen ausgeschlossen werden, andererseits aber, der mann habe sich mit der botschaft in islamabad in verbindung gesetzt...

sag mal, sollte da nicht irgendwas in diesem maerz passieren? (ich komm grad nicht drauf, was das war) der maerz ist vorbei.

gruss,detlef


31281 Re: kommentar in eigener sache - eingeschickt 01. April 2011 11:36:58

Hallo Detlef,

wenn Du einen Entscheidungsspielraum für Dich beanspruchst, und sei er
noch so klein, kann Gott (oder wie immer wir ihn nennen wollen) nicht
allmächtig sein, da er nicht allwissend ist, ihm also zumindest diese
Macht fehlt.
Zu einem neuen Denkansatz können wir m.E. mit Hilfe der Überlegung, ob
die Schöpfung einen Sinn hat, gelangen. Wenn diese Frage mit „JA“
beantwortet wird, können wir auch davon ausgehen, dass ein bestimmtes
Ergebnis erzielt werden soll. Und, wenn wir uns nicht einbilden wollen,
schlauer zu sein, als der Schöpfer, dann müssen wir anerkennen, dass
„ER“ die Fließbandarbeit vor uns Menschen erfunden hat.
Und weil alles schon längst wieder und wieder geschehen ist und wieder
geschehen wird sind Schauungen überhaupt möglich, wobei ich davon
ausgehe, dass wir nicht sehen, sondern uns etwas gezeigt wird. Das, was
gezeigt wird, muss so nicht eintreten, sondern sollte in der Regel beim
Schauenden ein bestimmtes Verhalten erzeugen – Korrekturen beim ersten
Durchlauf.

MfG
K***


31282 Re: kommentar in eigener sache - Walle 01. April 2011 13:01:48

Oho,
haben wir ein nettes philosophisches Thema.
A und O, Anfang und Ende, alles ist und ist auch nicht (Schrödingers Katze) und die Paradoxen.

Wenn der "Schöpfer" alles weiß, und wir einen eignen Willen haben, weiß er dann doch alles, oder ist das schon vom Schöpfer festgelegt.

Ich beschränke mich auf "Schicksal" und das das Leben im an sich nichts anderes als ein längeres (relativ) Spiel ist und viel zu ernst genommen wird.
Der Preis ist so oder so der Tod. Ob der Tod wirklich das Ende ist oder nur ein neuer Anfang, wissen wir nicht.
Aber für mich macht die 1. Überlegung einen viel größeren Sinn; es ist logischer.
Vielleicht bekommen wir irgendwann mal den "Masterplan" zu sehen.

Aber das wir jetzt eine Diskussion anzetteln wäre fatal, da schon Generationen von "Eggheads" keine Lösung gefunden haben.

Gruß Walle

"Ich hätte doch die blaue Pille nehmen sollen." http://www.youtube.com/watch?v=OuJ87X9YX3c


31283 sollen ein betsimmtes Verhalten erzeugen und treten wohl gar nicht ein? - BBouvier 02. April 2011 04:05:12

<"Das, was gezeigt wird, muss so nicht eintreten,
sondern sollte in der Regel beim
Schauenden ein bestimmtes Verhalten erzeugen ...">

Hallo!

"muss so nicht eintreten"

Dann erkläre doch bitte mal, wie es dann z.B. kommt, dass die Aussagen
in Rills Feldpostbriefen (August 1914) seitdem sauber
eingetroffen sind?
(auch auf massenhaft Verse Nostradamus sei hingewiesen)
Falls Schauungen nicht (!) einträfen, dann sollten
wir das Forum wohl besser dicht machen.

"Sollen ein bestimmtes Verhaten erzeugen"

Dann erkläre mir doch bitte mal, was für ein "bestimmtes Verhalten"
bei mir wohl erzeugt werden sollte, als mir
3x der Monstertsunami an der Nordseküste gezeigt wurde?
Oder bei "Irlmaier": Der Papst flüchte einst aus Italien?

Und so weiter und so weiter....=>

Gruss,
BB


31284 undurchdachtes Tastendrücken - BBouvier 02. April 2011 04:13:21

><"Das, was gezeigt wird, muss so nicht eintreten,
>sondern sollte in der Regel beim
>Schauenden ein bestimmtes Verhalten erzeugen ...">
>Hallo!
>"muss so nicht eintreten"
>Dann erkläre doch bitte mal, wie es dann z.B. kommt, dass die Aussagen
>in Rills Feldpostbriefen (August 1914) seitdem sauber
>eingetroffen sind?
>(auch auf massenhaft Verse Nostradamus sei hingewiesen)
>Falls Schauungen nicht (!) einträfen, dann sollten
>wir das Forum wohl besser dicht machen.
>"Sollen ein bestimmtes Verhaten erzeugen"
>Dann erkläre mir doch bitte mal, was für ein "bestimmtes Verhalten"
>bei mir wohl erzeugt werden sollte, als mir
>3x der Monstertsunami an der Nordseküste gezeigt wurde?
>Oder bei "Irlmaier": Der Papst flüchte einst aus Italien?
>Und so weiter und so weiter....=>
>Gruss,
>BB

Und Detlefs Schau über den Tsunami in Paraguay
soll zwar "bestimmtes Verhalten" bei ihm auslösen,
auf dass er sich eine Rettung davor ersinne...
...jedoch muss das Geschaute überhaupt gar nicht eintreten??

Das ist ein Widerspruch in sich.
Und eine flache Narrenposse.
Offenbar hast Du die ganze Sache überhaupt nicht durchdacht
und nur irgendetwas völlig unreflektiertes in die Tasten gekloppt.

Gruss,
BB


31285 Re: undurchdachtes Tastendrücken - detlef 02. April 2011 11:37:42

moin,

>Das ist ein Widerspruch in sich.
>Und eine flache Narrenposse.
>Offenbar hast Du die ganze Sache überhaupt nicht durchdacht
>und nur irgendetwas völlig unreflektiertes in die Tasten gekloppt.


zeile eins hat meine volle zustimmung.
zeile zwei ist beleidigend.
zeile drei ist eine wahrscheinlich irrige annahme.
zeile vier ist eine unbelegte provokation.

ich bin auch nicht der gleichen meinung wie K***.
doch hoffe ich, dass wir uns (wenigstens hier) wieder abgewoehnen koennen, vertreter anderer meinungen verbal "fertig zu machen".
wenn die meinung eines anderen schreibers irrig ist, sollte man ja genug sachliche munition zur verfuegung haben.


danke,

gruss,detlef


31286 Re: undurchdachtes Tastendrücken - eingeschickt 04. April 2011 09:53:30

>><"Das, was gezeigt wird, muss so nicht eintreten,
>>sondern sollte in der Regel beim
>>Schauenden ein bestimmtes Verhalten erzeugen ...">
>>Hallo!
>>"muss so nicht eintreten"
>>Dann erkläre doch bitte mal, wie es dann z.B. kommt, dass die Aussagen
>>in Rills Feldpostbriefen (August 1914) seitdem sauber
>>eingetroffen sind?
>>(auch auf massenhaft Verse Nostradamus sei hingewiesen)
>>Falls Schauungen nicht (!) einträfen, dann sollten
>>wir das Forum wohl besser dicht machen.
>>"Sollen ein bestimmtes Verhaten erzeugen"
>>Dann erkläre mir doch bitte mal, was für ein "bestimmtes Verhalten"
>>bei mir wohl erzeugt werden sollte, als mir
>>3x der Monstertsunami an der Nordseküste gezeigt wurde?
>>Oder bei "Irlmaier": Der Papst flüchte einst aus Italien?
>>Und so weiter und so weiter....=>
>>Gruss,
>>BB
>Und Detlefs Schau über den Tsunami in Paraguay
>soll zwar "bestimmtes Verhalten" bei ihm auslösen,
>auf dass er sich eine Rettung davor ersinne...
>...jedoch muss das Geschaute überhaupt gar nicht eintreten??
>Das ist ein Widerspruch in sich.
>Und eine flache Narrenposse.
>Offenbar hast Du die ganze Sache überhaupt nicht durchdacht
>und nur irgendetwas völlig unreflektiertes in die Tasten gekloppt.
>Gruss,
>BB


Hallo Detlef,

es war natürlich vorauszusehen, dass (gelinde gesagt) kritische
Anmerkungen nicht ausbleiben. Die von mir in den Ring geworfenen Brocken
sollten zum eigenen Nachdenken anregen, denn schliesslich habe ich nicht
die Absicht, hier mit einem alternativen Weltbild zu missionieren.

Dies war für mich der Auslöser:
(Aus: Als Antwort auf: Re: kommentar in eigener sache geschrieben von
Rumpelstielzchen am 30. März 2011 07:37:04:)

"ich komme immer mehr zu der ueberzeugung, dass das einzige, was "uns"
wirklich etwas weiter bringen koennte, ein anderer denkansatz in bezug
auf schauungen ist:
statt nach dem stein der weisen zu suchen (sprich: aus den paar
vorhandenen fragmenten ein allgemeingueltiges, dogmatisches zukunftsbild
zusammen zu pfriemeln) lieber einen offenen ansatz waehlen.
statt zu versuchen, (scheinbare) widersprueche zu eliminieren,
versuchen, mit luecken und scheinbaren widerspruechen zu leben.
auch, wenn das bedeutet, dass man sich breiter gefaechert vorbereiten muss."

Und dazu fällt mir nur ein:"Wer neue Länder entdecken will darf nicht in
Sichtweite der Küste segeln" (oder so ähnlich - Quelle kann ich nicht
mehr angeben)

Ich wollte anknüpfen an Deine Bemerkung:"d.h. es hat einen
gottgefaelligen grund, wenn der horni dir oder mir ne falsche schauung
einfluestert. - wenn nicht, wenn also was gegen des gottes willen
geschehen koennte, waere der gott ja nicht allmaechtig.
und komm mir jetzt nicht mit dem "freien willen" des menschen. gegen
ALLmacht gibt es keine freiheiten. hoechstens (gewollte/erlaubte)
freiraeume innerhalb von ihr."

Hier wollte ich verdeutlichen, dass Allmacht auch "Allwissenheit"
voraussetzt.
Die aber steht im Gegensatz zu JEGLICHEM Freiraum.
Etwas FREI zu entscheiden, bedeutet M.E., dass auch der Allmächtige
keine Kenntnis davon hat, wie man sich entscheidet - und schon wäre er
nicht mehr allwissend und als Folge davon auch nicht mehr allmächtig, da
ihm ja zumindest diese eine Macht (die Allwissenheit) fehlt. Weiß ER
aber, wie man sich entscheiden wird, ist man in der Entscheidung nicht
mehr frei. ( ... und nicht ein Haar fällt Dir vom Kopf ... )

Zu den Einwänden möchte ich erneut erwähnen, dass es nach meiner Sicht
keine "unbearbeitete" Schauung gibt. Unerheblich dabei ist im
Augenblick, wer oder was uns etwas zeigt. Dies könnte eine andere
Wesenheit, oder aber auch ein Teil unserer Selbst sein. Zweifelsfrei
steht dies für mich von vornherein dann fest, wenn in einer Schauung
Symbolik auftaucht (z.B. Zahlen u.ä.).

Zu: "muss so nicht eintreten"

> Dann erkläre doch bitte mal, wie es dann z.B. kommt, dass die Aussagen
> in Rills Feldpostbriefen (August 1914) seitdem sauber
> eingetroffen sind?
> (auch auf massenhaft Verse Nostradamus sei hingewiesen)
> Falls Schauungen nicht (!) einträfen, dann sollten
> wir das Forum wohl besser dicht machen.

Warum das Kind mit dem Bade ausschütten? ... muss so nicht eintreten ...
bedeutet doch aber nicht, dass es so nicht doch eintreten kann!

Zu: "Sollen ein bestimmtes Verhalten erzeugen"

> Dann erkläre mir doch bitte mal, was für ein "bestimmtes Verhalten"
> bei mir wohl erzeugt werden sollte, als mir
> 3x der Monstertsunami an der Nordseküste gezeigt wurde?

Könnte es zu einer Verlegung des Wohnortes gekommen sein?
Könnte es sein, dass diese Schauung für jemand anderen bestimmt war, der
evtl. gar nicht im Forum schreibt, aber seinen Wohnort verlegt hat?

> Oder bei "Irlmaier": Der Papst flüchte einst aus Italien?

> Und so weiter und so weiter....=>

Hat nicht auch gerade Irlmaier Symbolik übermittelt?

Zu: Und Detlefs Schau über den Tsunami in Paraguay
> soll zwar "bestimmtes Verhalten" bei ihm auslösen,

Hat es doch! Genau deshalb baut er ein Boot. Und ich möcht nicht wissen,
wie viele aus seiner näheren oder weiteren Nachbarschaft ihn nicht für
Noah2 sondern (verzeih Detlef) schlicht für "nicht normal" halten!

> auf dass er sich eine Rettung davor ersinne...
> ...jedoch muss das Geschaute überhaupt gar nicht eintreten??

> Das ist ein Widerspruch in sich.

Ich sehe keinen Widerspruch. Warten wir es doch ab.

Den Rest möchte ich nicht kommentieren.

MfG

K***


31287 Re: uidurcxdachte Tadstenrüllken - Reisender 04. April 2011 11:52:58

>Hier wollte ich verdeutlichen, dass Allmacht auch "Allwissenheit"
>voraussetzt.
>Die aber steht im Gegensatz zu JEGLICHEM Freiraum.
>Etwas FREI zu entscheiden, bedeutet M.E., dass auch der Allmächtige
>keine Kenntnis davon hat, wie man sich entscheidet - und schon wäre er
>nicht mehr allwissend und als Folge davon auch nicht mehr allmächtig, da
>ihm ja zumindest diese eine Macht (die Allwissenheit) fehlt. Weiß ER
>aber, wie man sich entscheiden wird, ist man in der Entscheidung nicht
>mehr frei. ( ... und nicht ein Haar fällt Dir vom Kopf ... )

Hallo,

Genau genommen fehlte dann die Eigenschaft der "Unwissenheit", Gott wäre somit nicht allumfassend, wenn er nicht auch die "Unwissenheit" umfassen würde. Zumindest lässt sich so "Allwissenheit" (in erweiterter definition) und "Freier Wille" vereinbaren. ;)


Schreib einen TextThemenForumNeue Beiträgezum Archiv