Re: Grube


Zukunftsforum


Geschrieben von Taurec am 27. Mai 2010 18:28:39:

Als Antwort auf: Re: Grube geschrieben von detlef am 27. Mai 2010 17:37:06:

Hallo!

Der Fragen sind, wie gesagt, zwei:

1. Wann endet der Zyklus?
Da ist die Thompson-Korrelation zwar am meisten anerkannt aber nicht widerspruchslos: http://www.schauungen.de/forum/forum_entry.php?id=2582

2. Was soll laut Mayas dann (nämlich am Ende des Zyklus) passieren?
Der Dresdner Kodex enthält dazu nichts, sondern über das Ende der Welt. Das Ende des gegenwärtigen Zyklus ist jedoch nicht das Ende der Welt, sondern nur der Beginn eines neuen Zyklus.

Den Kodex zum Ausdrucken und Selberbasteln gibt es hier: http://digital.slub-dresden.de/sammlungen/werkansicht/280742827/0//1/
Oder hier: http://www.famsi.org/research/graz/dresdensis/thumbs_0.html

Auf der letzten Seite speit die Schlange Wasser:

Das Ende der Welt durch Fluten ähnelt in gewisser Hinsicht dem Weltende, wie es sich die Hindus vorstellten: http://www.rense.com/general41/ancientvedicpredictions.htm
"Then, by means of an interminable downpour, they will flood the whole earth with water. This torrential rain will swamp the earth for twelve years, and humanity will be destroyed. The whole world will be in darkness. The flood will last seven years and the earth will seems like an immense ocean."

Laut Mayas kommt am Ende des gegenwärtigen Zyklus (diese Information ist mir selbst neu) der Gott Bolon Yokte. Es ist sicher nicht damit zu rechnen, daß er höchstselbst auftaucht, ebensowenig wie der Antichrist kommt oder Jesus auf einer Wolke wiederkehrt. Vielmehr würde ich es symbolisch deuten: Untergang und Neuschöpfung, wie es am Ende von Lebenszyklen geschieht. Das ist ganz normal und geschieht in der Vorstellung der Mayas vermutlich jedes Mal, wenn die Räder wieder am Ausgangspunkt stehen.

Mit 8077 bin ich mir nicht sicher, weil Grube nicht darlegt, auf welche Überlieferungen er diese Zahl zurückführt. Das Ende der Welt wird jedenfalls nicht zu unserer Zeit stattfinden. Die Prophezeiungen stimmen auch darin überein, daß es danach weitergeht. Das Ganze, was uns bevorsteht, ist (meines Erachtens) nur ein deutlicher Schuß vor den Bug und die ganze Wasserschlangen-Hindu-Sache findet erst an einem sehr fernen Ende der Zeiten statt. (=> Der Dresdenkodex ist in Hinsicht auf 2012 unwichtig.)

Erstaunlich ist immerhin, daß der Neustart des Mayakalenders Pi mal Daumen mit einer tatsächlichen Weltenwende zusammenfällt, selbst wenn nur das Abendland untergehen sollte. Falls diese Korrelation mehr als Zufall sein sollte, kann das Mayadatum aber nur als Markierung einer Epoche betrachten, innerhalb derer das passiert, nicht als Zeitpunkt eines singulären Ereignisses. Da fehlt schlichtweg jeder plausible Zusammenhang.

Gruß
Taurec



Antworten: