Re: Polwanderung...


Zukunftsforum


Geschrieben von DvB am 29. September 2010 05:39:31:

Als Antwort auf: Re: Polwanderung... geschrieben von detlef am 27. September 2010 15:39:59:

Moin Detlef!


>erstmal GGGRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Reg Dich bloß nich uff und denk an Dein Herz! ;)


>warum zum hundekuchen kauft ihr burschen euch nicht endlich mal nen globus und dreht den rum!
>ihr seid doch in anderen dingen nicht so vernagelt!

Ich Bursche mach das. Der behält seine Eigendrehung. Meine Deckenlampe nenn ich Polarstern. Der/die beleuchtet nun Antarktica - allerdings dreht sich dieser Pol in der Draufsicht immernoch im Uhrzeigersinn. (Nenn ich den nu Nordpol oder Südpol?) Von mir aus gesehn (sagen wir mal ich bin die Sonne) dreht sich die Erde nun von rechts nach links statt von links nach rechts und die Pole sind vertauscht. Aus Sicht Deutschlands gehe ich (die Sonne) weiterhin über der Polakei auf.

(Dieses Szenario entspräche ja http://zf-zukunftsforum.info/karten/erdachsenverschiebung1.JPG bei Gültigkeit des grünen Pfeils statt des roten.)


>jedesmal, wenn einer von euch spinnern mir erklaeren will, dass ich unrecht habe, hole ich mir wieder nen globus vor und mach die ganze dreherei von neuem.
>rein mechanisch, die kugel mit beiden haenden in einer dreidimensionalen bewegung drehend kommt immer wieder das heraus, was ich scheinbar nicht gut genug fuer euch erklaeren kann.

Schlecht erklären kannst Du gut - und dann noch rumnölen! :D
Anfangs schien es klar zu sein, was Du sagen willst - aber http://zf-zukunftsforum.info/karten/erdachsenverschiebung1.JPG bei Gültigkeit des roten Pfeils, wie Du ja sagtest, sagt was anderes.


>>Ich geh mal davon aus, daß die magnetischen Pole sich einfach umpolen können. Anscheinend ist das in der Erdgeschichte ja eh der Standard.
>>Ich gehe davon aus, daß, soweit wir hier von einem Nordpol reden, dieser sich allein dadurch auszeichnet, daß er sich bei der Draufsicht gegen den Uhrzeigersinn dreht und wir die magnetische Polung vollkommen ignorieren, um uns nicht sinnlos zu verfransen.
>ok, einverstanden. allerdings mit dem zusatz, dass ausser der drehrichtung der nordpol sich auch noch dadurch auszeichnet, in welcher stellung er sich zu den sternen verhaelt.

Es ist (für allgemeine/grundsätzliche Betrachtungen) nicht gut, die Definition von zwei u.U. widersprüchlichen Gegebenheiten (siehe oben) abhängig zu machen. Soweit es Deine gesehene Zielsituation betrifft: verstanden. (In dem Falle ginge nach der 150°-Drehung die Sonne in Deutschland tatsächlich über Frankreich auf. Ich hoffe aber, daß Du Dir über sehr einfache Tatsache im Klaren bist oder noch wirst, daß das ohne Drehrichtungsumkehr nunmal nicht möglich ist.)


>>Das bedeutet, eine Umpolung findet auf diese Weise zum Beispiel dadurch statt, daß die Eigendrehung der Erde anhält und in Gegenrichtung neu ansetzt.
>QUATSCH!
>1) wegen der bremswirkung.
>2) wegen der notwendigen energie fuer den neustart.

Jungejunge - ich schrieb ZUM BEISPIEL. Und es ist definitiv richtig, daß die Umpolung eines über Drehrichtung definierten Poles ZUM BEISPIEL durch Anhalten und in Gegenrichtung Neustarten erfolgen KANN. (Klar: es ginge prinzipiell auch per Polwanderung.)


>>Soweit ich Deine Gemüsedosendebatte mit BB verstehe, ist das auch genau Deine Intention - wobei Du aber davon nichts weißt, weil Du nur die Beibehaltung der Eigendrehung betrachtest und diese mit einer 150°-Verlagerung überlagerst.
>nein, das ist nicht meine intention. nicht mal unbewusst oder unwissenderweise.

Doch, ganz genau das ist es. Dein roter Pfeil, der gültig sein soll, zeigt in Deiner Darstellung http://zf-zukunftsforum.info/karten/erdachsenverschiebung1.JPG immer nach rechts. WAS dreht sich denn da? Ein Koordinatensystem? In Wirklichkeit soll es doch diese sich in der Ausrichtung zugleich verändernde Erde sein, die mit dieser, dem Koordinatensystem nach zwar konstanter, real sich aber verdrehender, Drehrichtung beaufschlagt wird. Und die Erde IST nunmal SELBST ihre eigene trägheitsmomentbehaftete Masse!

Nochmal ganz konkret zur Verdeutlichung: Sumatera. Das schwirrt derzeit mit 1800 km/h (stimmt übrigens garnicht - es sind bloß 1668 km/h am Äquator) im Kreis. Oder auf Deiner Darstellung http://zf-zukunftsforum.info/karten/erdachsenverschiebung1.JPG jeder beliebige Punkt auf Deiner grünen Linie. Alle diese Punkte bewegen sich lt. Deiner Zeichnung nach der ganzen Nummer ziemlich genau in Gegenrichtung!

Der "Unterschied" ist: Du haust nicht voll die Bremse und anschließend den Rückwärtsgang rein - sondern lenkst einfach bei Vollgas, bis Du in Gegenrichtung kutschst. Soweit das die auftretenden Kräfte in Ost-West-Richtung betrifft, ist das im Ergebnis schnurzpiepegal. Aber nur im Ergebnis - die Bremsung/Beschleunigung wäre dann nicht kontinuierlich, sondern sinusartig, würde also zwischenzeitlich höhere Werte annehmen. UND es kämen noch seitliche Kräfte DAZU! (Letztere sind die, die Du mit 120...250 km/h als verträglich ansetzt. Geschwindigkeiten sind natürlich keine Kräfte, sondern man muß anfahren und abbremsen, wobei Beschleunigungskräfte auftreten. Außerdem rufen Geschwindigkeiten Scheinkräfte hervor. Wie z.B., infolge der unterschiedlichen Drehgeschwindigkeit je nach Breitengradient, die Corioliskraft, die für das Wettersystem verantwortlich ist.)

Ich mach an der Stelle erstmal Pause. Ich hab mich nämlich bei dem Beschleunigungskram gewaltig verrechnet. :(
Von 1668 km/h auf -1668 km/h (also um 3335 km/h) in 72h scheint doch eher sehr harmlos zu sein.

926 m/s /259200 s = 0,00357 m/s² (am Äquator) Erdanziehungskraft zum Vergleich: 9,81 m/s²

Das macht ne Lotabweichung von 1:2745.
Das heißt also, in einer 5490m langen Badewanne würde sich das Wasser im Osten 1 m heben und im Westen 1 m senken.

In Südamerika hast Du da natürlich trotzdem ein Problem mit der pazifistischen Badewanne im Kreuz. Den Pazifik kann man wohl mit 20.000 km Länge ansetzen. Wellenhöhe: bis zu 3643m (bissel weniger, weil Du auf dem 23. Breitengrad rumgurkst) Aber wenn Du etwas erhöht stehst und das Wasser rundherum gut Deinen Kontinent überqueren kann, kommt es zu der Höhe nicht. Es steigt nur so hoch, wie es muß, um gemütlich durchfließen zu können.

Die überlagerte Kippbewegung von 150° um die Achse durch Galappagosinseln und Sumatera ist zweigeteilt (die muß ja starten und enden). D.h., ich gehe mal davon aus, daß sie die ersten 75° gleichmäßig beschleunigt und die restlichen 75° gleichmäßig bremst. Bin gerade zu blöd, das zu berechnen. Jedenfalls würde Dich das kaum betreffen, weil Du hinsichtlich dieser Beschleunigungen ziemlich nah am Pol sitzt. Das Wasser käme dann also für Dich nimmer direkt von Westen, sondern die ersten 36h mehr von WSW, die restlichen 36h mehr von WNW.


Gruß, DvB




Antworten: