Re: Wenden oder Bremsen


Zukunftsforum


Geschrieben von DvB am 30. September 2010 08:38:29:

Als Antwort auf: Re: Wenden oder Bremsen geschrieben von detlef am 29. September 2010 18:39:30:

Moin Detlef!


>und da waer grad noch eine sache: ich hab das hier die tage nicht erwaehnt, weil ich (faelschlich?) der meinung war, dass die frueher mitgeteilten details der schauungen bekannt seien, aber wie willst du mit deiner abbremsung und start in gegenrichtung dahin kommen, dass man von deutschland aus das kreuz des suedens sehen kann?
>
Na, Du sagtest, die Erde kippt um 150° und du sagtest, die Sonne geht anschließend für Deutschland über Frankreich auf. Das sind und bleiben zwei völlig verschiedene Angelegenheiten (egal, ob sie nun gleichzeitig oder nacheinander erfolgen).
>
>wenn deine welt lediglich im rueckwaertsgang weiterlaeuft, dann bleiben die hemisphaeren der sichtbaren sterne unveraendert (abgesehen davon, dass die sterne dann "rueckwaerts laufen" wuerden)
>zu den "insgesamten" kraeften:
>
>egal, wer wie dafuer sorgt, dass die erde sich dreht, die 1.800 km/h (oder 1.600) spueren wir nicht. wir sind wie die leute, die in einem zug oder auf einem schiff nach vorn oder hinten laufen koennen.
>erst, wenn unsere basis ihr verhalten aendert, spueren wir was. und zwar spueren wir nur die anderung.
>das waere bei vollbremsung und volle kraft zurueck also rund 3.600 km/h, die wir in 168 std(7 Tg) spueren. also rund 20 km/h 168 stunden lang. (oder staerker, falls der vorgang nicht die vollen sieben tage braucht)
>das bedeutet also, dass das wasser zu anfang mit ca 20km/h von west nach ost ueber die landschaft wegfliesst.
>ob es danach relativ schneller oder relativ langsamer wird, ist mir im moment nicht klar.
>
Nein. Von ner Geschwindigkeit könntest Du nur dann ausgehen, wenn die Erde schlagartig gebremst würde. (Das wäre dann eine unendlich hohe Beschleunigung und würde die Erde zerreißen.) Abbremsen und Beschleunigen in Gegenrichtung über 3 Tage verteilt wäre bloß eine Beschleunigung von 0,00357 m/s². Mit Beginn hätte das Wasser eine Geschwindigkeit von 0 km/h und würde sich dann über die 3 Tage verteilt theoretisch immer weiter bis auf 3335 km/h beschleunigen. Aber durch die Reibung würde es ja stark abgebremst. Vergleich es damit, daß Du eine Schüssel mit Wasser auf Deinen Beifahrersitz setzt und Deine Karre gleichmäßig bremst. Solange Du das tust, neigt sich jeder abgeschlossene See auf der Erde genauso wie der Wasserspiegel auf der Schüssel. Solange das Ufer hoch genug ist, läuft der net über und bewegt sich folglich weiterhin mit 0 km/h. Das Problem ist bloß: beim Pazifik müßte das Ufer am Äquator eben 3,6 km hoch sein. Wo aber genug Durchflußmöglichkeit ist, wird das Wasser garnicht (oder nicht wesentlich) ansteigen.
>
>- dies wuerde zu einigen schauungen anderer seher passen, die sturm(flut) von westen fuer deutschland sahen.
>wenn die erde(erdoberflaeche) sich nun aber seitwaerts zur (konstanten rotation) verschieben wuerde, haetten wir "nur" diese zusaetzlichen, seitwaerts wirkenden kraefte zu beruecksichtigen.
>
Die Kräfte, die durch diese Kippbewegung auftreten, sind einiges geringer.
>
>und die waeren ueber 250 km/h wenn wir von 1° abweichung pro stunde reden. (bei 150° - bei 210° noch etwas mehr)
>wenn deutschland ueber den nordpol kippen wuerde, waeren das die 210°. wenn es ueber aequator und dann ueber suedpol kippen wuerde, waerens 150°.
>dann muesste das wasser allerdings von sueden, respektive von norden uebers land schwappen.
>
Beides. Erst in die eine Richtung (während der Beschleunigung für diese Bewegung), dann in die Gegenrichtung (während der Bremsung für diese Bewegung).
Das mit den Geschwindigkeitsangaben ergäbe nur Sinn, wenn die Kippbewegung auf einen Schlag losginge und auf einen Schlag endete (also nicht allmählich beginnen und enden würde). Dann träten aber wieder jeweils unendliche Beschleunigungen auf, was die Erde zerreißen würde.
>
>und, ja, du hast damit recht, dass eine "langsame", konstante umkehrung weniger kraefte freisetzen wuerde, als eine abweichung.
>so. jetzt weiss ich ueberhaupt nix mehr. denn auch die hier errechnete abweichung passt nicht zur schau.
>
Wasser von Süden? Das paßt zu garnix. Es sei denn, daß Deine Kippachse durch Afrika statt Galapagosinseln ginge. Oder es hängt mit der Topographie zusammen (mein Globus ist politisch).
>
>in der hauptschau kommt eine radiomeldung (mittags) drin vor, dass buenos aires ueberschwemmt wird. und zwei stunden spaeter ist die flut bis hier. also rund 800 km/h wassergeschwindigkeit. das waere also zweieinhalbmal so schnell. also knapp 3 tage lang. (3TF??)
>
Das heißt ja nicht, daß das Wasser auch von dort kommt, oder?
>
>>Als ich die 300 Mill. für zuviele hielt, ging ich noch davon aus, daß die Meere im freien Fall um die Erde fallen. Das auch um eine Erde, die sich drunter hinwegdreht, so daß wirklich keine einzige Stelle verschont bleiben kann. So daß wirklich nur das eine oder andere Schiffchen ein paar Überlebende tragen kann. Außerdem diverse Risse in der Erdkruste, nebst entsprechend wasserdampfgesättigter und aufgeheizter Atmosphäre. Da waren 300 Millionen natürlich extrem unwahrscheinlich.
>>Nuja, mit den richtigen Werten sieht es besser aus. :D
>besser fuer was oder wen?
>
Für die Plausiblität.
>
>>>ich muss immer wieder feststellen, dass bei vielen (auch spezialisten) zwischendurch die haltung durchschimmert, dass einiges einfach nicht sein kann, weil es ja zu fuerchterlich waere.
>>Ich hab ganz andere Probleme. Ich hab ne Mietwohnung und gerade genug Kohle, mir ein paar Konserven anzuschaffen. Wie sollte ich ein Schiff bauen? Das ist nicht so einfach.
>nein. mit dem polsprung hast du nicht andere probleme, sondern keine probleme.
>der duerfte fuer dich mit groesster wahrscheinlichkeit das letzte sein, was du erlebst.
>
Tchja, dann hoffe ich mal ganz stark, daß Du Unrecht hast. :)
>
Gruß, DvB



Antworten: