Re: Wenden oder Bremsen


Zukunftsforum


Geschrieben von detlef am 01. Oktober 2010 16:41:56:

Als Antwort auf: Re: Wenden oder Bremsen geschrieben von DvB am 01. Oktober 2010 07:33:00:

moin,


>>bloss, um noch mehr unpassendes reinzubringen: eine beschleunigung, die in der lage ist wasser 1.600 km ueber flaches land immer noch als 50 meter hohe welle ankommen zu lassen, muesste doch, wenn sie weltweit gleichzeitig auftritt, auch die oberflaechentuempel bei uns ueberschwappen lassen.
>>und zwar gleichzeitig mit der flut...
>>(aber kein armes wort oder bild von so was in den schauungen)
>>
>Nein. Bei einem Tümpel von 5 m Durchmesser würde sich der Wasserstand am Ostufer nur um knapp 1 mm heben. Am Äquator. (Aufm 60. Breitengrad bloß 0,5 mm.)

glaub ich dir nicht. einfach, weil das wasser ja aus traegheit seine richtung und geschwindigkeit beibehalten will. also wird es notfalls auch bergauf fliessen. hast du jemals an der kueste ne sturmflut erlebt? dann wuesstest du, dass ich damit recht hab. (wobei "berg" definitiv das falsche wort ist. wir liegen stolze 125 meter hoeher als buenos aires. und keine berge oder groessere huegel dazwischen)

>>und wer garantiert uns, dass die bewegung nicht ploetzlich beginnt?
>>
>Daß es zumindest nicht ganz plötzlich geschieht, wird doch dadurch garantiert, daß es jemand überleben soll.

ein sehr duerftiges argument. das kommt mir nach "es darf nicht sein, was nicht sein soll" vor.


>>
>>(abgesehen davon, dass es mich und die meinen beim ins boot klettern nicht an die wand geklatscht hat)
>>
>Nee. Solange Du nicht vor Anker liegst o.ä., ist das Boot ja frei schwimmend wie das Wasser, und macht also die Bewegung der Erdkruste nicht mit.

beim ins boot klettern ... schrieb ich da oben.
und wenn du meine alten beitraege zum thema gelesen haettest, dann wuestest du, dass das boot in der schau zum schutz vor der flutwelle flach eingegraben ist.

>Aber es könnte doch auch sein, daß noch eine ganze Menge anderer Kippbewegungen dazukommen. Du weißt ja im Prinzip nur das Endresultat. Daß das Wasser AM BEGINN der ganzen Aktion 800 km/h draufhaben soll, ist ohne erdkrustenzereißerische plötzliche Beschleunigungen schwer vorstellbar.

aha, so langsam merkst du, worueber wir schreiben.

>Plausibler ist, daß das einfach anderes Wasser ist.

dann ueberleg dir mal, von wo. ich bin ganz ohr.
zwischen buenos aires und uns sind drei fluesse von der groessenordnung der alster und der rio paraguay/parana. der ist ungefaehr sieben meter tief und zweihundert breit. wie sollen die paar tropfen ein gebiet von 2.000 mal 2.000 kilometern ueberfluten? und dann noch fuenfzig meter hoch?

>>>>in der hauptschau kommt eine radiomeldung (mittags) drin vor, dass buenos aires ueberschwemmt wird. und zwei stunden spaeter ist die flut bis hier. also rund 800 km/h wassergeschwindigkeit. das waere also zweieinhalbmal so schnell. also knapp 3 tage lang. (3TF??)
>>>Das heißt ja nicht, daß das Wasser auch von dort kommt, oder?
>>fuer mich schon. B.A. liegt im sueden von uns - die flut kommt bei uns von sueden an - in unserer naehe ist die kueste von argentinien und urugay das naechste mengenmaessig erwaehnenswerte wasser.
>>
>Wenn das nächstgelegene Wasser von Dir wegfließt, kommt es trotzdem nicht zu Dir. Und ob das Wasser in B.A. aus dem Atlantik stammt, weißt Du auch nicht, oder?

siehe oben. woher sollen solche mengen sonst kommen?
was fuer naechstgelegene gewaesser? der naechste ganzjaehrig wasser fuehrende fluss von hier aus ist der rio paraguay. (knapp 500 km)
zwischen buenos aires und hier ist alles halbwueste oder steppe.


gruss,detlef



Antworten: